Aba-Fachverband
Demo

NAGEL-Redaktion – Analysen

Die Beiträge auf dieser Seite sind zum großen Teil früheren NAGEL-Ausgaben entnommen. Wie im NAGEL stehen sie hier in der Rubrik Analysen. Inzwischen haben wir die Seite durch Beiträge ergänzt, die nicht aus dem NAGEL stammen.

 

Elite in Deutschland

Seit einiger Zeit versucht ein Teil dieser Gesellschaft, seinen Nachwuchs für eine neue Elite zu trimmen. Lange Zeit umgab den Begriff „Elite“ etwas Zweifelhaftes, wenn er nicht gar als „Schimpfwort“ benutzt wurde. Mittlerweile werden Eliten und Elitebildung auch seitens der Politik wieder als etwas Förderliches angesehen, etwa im Zusammenhang mit Eliteschule und -universitäten. Das WDR-Fernsehen dokumentierte am 11. Februar 2008 im Abendprogramm die Dokumentation „Von Anfang an Elite“. Man konnte den Eindruck gewinnen, dass hier zum Teil Eltern ihren Nachwuchs bis zur völligen Misshandlung einsetzen. Dass die für das Kindes- und Jugendwohl zuständigen Behörden hier noch nicht eingeschritten sind, muss wohl als fahrlässig eingeschätzt werden.
Die Veröffentlichung des Buches „Gestatten: Elite. Auf den Spuren der Mächtigen von morgen“ von Julia Friedrichs und das Aufkommen des wohl bislang größten Steuerskandals in Deutschland – zeitgleich im Februar 2008 – kurbelt die Debatte um Eliten, angehende Eliten von morgen und künftige Steuerhinterzieher in der Öffentlichkeit an.

 

Wir dokumentieren hier:

Elite: Leben in einer Parallelwelt (WAZ 20. Februar 2008) Der Elite fehlt der Abgleich zur normalen Bevölkerung: Maßstäbe gewinnen viele Manager nur noch durch den Vergleich untereinander

Interview Julia-Friedrichs (WAZ 19. Februar 2008): Elite-Einrichtungen sind komplette Parallelwelten

Julia Friedrichs Erfahrungen bei McKinsey: McKinsey und ich. Zwecks verdeckter Recherche bewarb sich die Journalistin Julia Friedrichs bei McKinsey, einer mächtigen, aber zugeknöpften Beraterfirma. Ein halbes Jahr dauert das bizarre Auswahlverfahren, in dem sie Menschenbild, Größenwahn und Verführungskünste des Unternehmens kennenlernte.

 

Wie geht’s im Job?: Ergebnisse der Kita-Studie der GEW

RTEmagicC_Logo-GEW-pur.gif

 

 

Im Auftrag der GEW wurde von der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (Deutsches Jugendinstitut/Universität Dortmund) im Oktober 2007 eine KiTa-Studie (Wie geht’s im Job?) vorgelegt. Im Titel der Pressemitteilung der GEW hierzu heißt es: „Befristet in Teilzeit – schlechte Perspektiven für Erzieherinnen-Nachwuchs“. Sie können sich hier die Studie und weiteres Material hierzu herunterladen.

Pressemitteilung der GEW vom 9. Oktober 2007: „Befristet in Teilzeit – schlechte Perspektiven für Erzieherinnen-Nachwuchs“

Wie geht’s im Job? Ergebnisse der KiTa-Studie der GEW

KiTa-Studie „Wie geht’s im Job?“ (52 Seiten, 400 KB)

Wie geht’s im Job? KiTa-Studie der GEW. Der Erzieherinnenberuf zwischen Stabilität und Wandel. Zusammenfassung von Kirsten Fuchs-Rechlin (wissenschaftliche Mitarbeiterin), vorgetragen von Dr. Matthias Schilling

 

15. Shell Jugendstudie

Zusammenfassung der 15. Shell Jugendstudie: Jugend 2006 – Eine pragmatische Generation unter Druck

Ausführliche Zusammenfassung der 15. Shell Jugendstudie: Jugend 2006 – Eine pragmatische Generation unter Druck

 
Beiträge aus früheren NAGEL-Ausgaben

Das „problematische“ Kind in der Offenen Arbeit

Der Betreute Spielplatz

Kinder wollen draußen spielen

Perspektiven der kommunalen Haushaltskonsolidierung

Sind Abenteuerspielplätze noch zeitgemäß?

Armut und Gesundheitsgefährdungen im Kindes- und Jugendalter

Zum Subjektstatus von Kindern und Jugendlichen in der Jugendhilfe

Freizeiteinrichtungen als GmbHs oder in freier Trägerschaft?!

 

Kinder und Sexualität

Kinder und Sexualität

Missbrauch

Kindesmissbrauch und Sexualität

Sexueller Missbrauch

 
Offene Arbeit

Zur Situation der Offenen Arbeit mit Kindern

  • agot-nrw-002
  • buendnis-recht-auf-spiel-001
  • bundesverband-individual-und-erlebnispaedagogik-001
  • der-paritaetische-nrw-001
  • deutscher-kinderschutzbund-001
  • deutsches-kinderhilfswerk-001
  • eine-schule-fuer-alle-nrw-buendnis-001
  • forum-foerderung-von-kindern-nrw-001
  • jugendfarmen-und-aktivspielplaetze-001
  • kinderrechte-ins-grundgesetz-001
  • lag-jungenarbeite-001
  • lag-nrw-zirkuspaedagogik-001
  • landesarbeitsgemeinschaft-maedchenarbeit-001

Kontakt

kontakt 01
Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse aus diesem Formular lediglich zur Kontaktaufnahme, eine weitere Verarbeitung findet nicht statt: Datenschutzerklärung.
Wird gesendet

ABA Fachverband
Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.
Clarenberg 24
44263 Dortmund

Telefon 0231/98 52 053
Fax 0231/98 52 055
aba@aba-fachverband.org

aba_logo_nrw_001

Gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen.